Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Header Mobile Header

    EXPOSS – Extremity musculoskeletal pain of spinal source: Prevalence and outcomes using the McKenzie System of Mechanical Diagnosis and Therapy (S-30)

    Samstag, 29. September 2018 I 16:00 - 16:45

    domimage

    Extremitäten-Schmerzen, die von der Wirbelsäule herrühren, können ohne begleitende lokale Wirbelsäulenbeschwerden auftreten. Ohne adäquate Differenzierung kann die Schmerzursache als Extremitäten-Problem fehlinterpretiert werden. Dies führt zur Verschwendung von Ressourcen und kann ineffektive Behandlungen nach sich ziehen. Bisher gibt es keine belastbaren Daten zur Frage, wie hoch die Prävalenz solcher Patienten ist. Fragestellung

    Die Studie untersucht, wie hoch der Anteil von Patienten ist, die sich primär mit Extremitäten-Schmerzen vorstellen, bei denen die Schmerzursache jedoch die Wirbelsäule ist. Außerdem untersucht die Studie den Effekt der entsprechenden Wirbelsäulentherapie. Dabei kommt sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie das McKenzie System zum Einsatz. Methoden

    Diese multizentrische, prospektive Kohortenstudie rekrutierte 369 Patienten mit Extremitäten-Schmerzen. Numerische Schmerz-Skala, Upper Extremity / Lower Extremity Functional Index, Orebro Questionnaire und Global Rating of Change Outcomes wurden bei der Erstuntersuchung, nach zwei Wochen, nach vier Wochen und bei Entlassung erfasst. Die Therapeuten setzten ‚Standard McKenzie-Behandlung‘ ein. Ergebnisse

    Eine vorläufige Auswertung (n=172) ergab, dass 45,9 % der Teilnehmer eine Wirbelsäulen-Ursache für ihre Symptome hatten. Die ANOVA Auswertung zeigte, dass sich die Outcomes der Wirbelsäulengruppe, die eine Directional Preference (DP) zeigten nicht signifikant von denen der Extremitäten-Gruppe mit DP unterschieden. Beide hatten jedoch signifikant (p<0.05) bessere Ergebnisse als die Extremitäten-Patienten ohne DP. Diskussion

    Die Zwischenergebnisse zeigen, dass fast die Hälfte aller Patienten mit Extremitäten-Schmerzen eine Wirbelsäulenursache für ihre Symptome hatte und dass diese Patienten ähnlich wie Extremitäten-Patienten mit Directional Preference auf Behandlung reagieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wirbelsäule eine häufige Ursache für Schmerzen ist, die ausschließlich an den Extremitäten auftreten. Schlussfolgerungen

    Obwohl die Wirbelsäule Extremitäten-Schmerzen verursachen kann, wird bisher nicht standardmäßig eine valides Verfahren zur Differenzierung eingesetzt. Ein solches Verfahren könnte gewährleisten, dass Patienten eine adäquate Intervention erhalten.

    Referenten

    domimage

    Christian Garlich

    PT, Dipl. MDT, MT
    Instruktor McKenzie Institut Deutschland/ Schweiz/ Österreich, Freiburg

    Raum

    Tagungsraum 1

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten