Zur Sprachwahl
Zur Metanavigation
Zur Sucheingabe
Zur den Bannertabs
Zur Hauptnavigation
Zum Inhalt
Login
Login

Bitte füllen Sie die Felder aus. Angaben mit einem * werden benötigt.

an mich erinnern
Mein Profil
Header Mobile Header

    Physiotherapeutische Behandlungsprozesse in der Praxis zielorientiert steuern (WS-34)

    07.09.19 | 16:30 – 18:00 Uhr

    Art der Veranstaltung
    Kongressworkshop
    Veranstaltungsort:
    RuhrCongress Bochum, Tagungsraum 2
    Kategorie:
    medizinische Rehabilitation
    Zielgruppe:
    Trainer und Übungsleiter Reha- und Gesundheitssport, Masseure und medizinische Bademeister, Sporttherapeuten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten
    Teilnahme-empfehlung

    Masterclass

    Referent:

    Gesundheitscampus Göttingen
    Herr Dr. Holger Hoffmann

    Agenda:

    Die moderne Physiotherapie in der ambulanten Praxis sieht sich aktuell einigen Herausforderungen gegenüber. Durch eine alternde Gesellschaft und eine Veränderung des Lebensstils kommt es gerade in den westlichen Industrienationen zu einer Zunahme von chronischen Erkrankungen. Häufig betroffen ist neben dem Herz-Kreislauf-System der Bewegungsapparat. Damit geht auch ein verändertes Verständnis von Krankheit und deren Auswirkungen im Rahmen der ICF einher. Durch die ganzheitliche Betrachtungsweise in Form eines bio-psycho-sozialen Krankheitsmodells wird die Versorgung von Patienten spürbar komplexer und der Bedarf an interprofessioneller Zusammenarbeit steigt spürbar an. Zusätzlich führen die immer stärker werdenden Forderungen nach evidenzbasierten Maßnahmen und die besonderen organisatorischen Strukturen in der ambulanten Versorgung zu einer deutlichen Zunahme von komplexen Versorgungsprozessen. Dadurch ändert sich das Anforderungsprofil der benötigten Kompetenzen eines Physiotherapeuten spürbar, wobei es vermehrt auf analytische Fähigkeiten, gesteigerte Eigenverantwortung und auf ganzheitliche Denkansätze ankommt. Um mit diesen Kompetenzen der aktuellen Versorgungsituation gerecht zu werden, müssen Physiotherapeuten evidenzbasierte Messinstrumente in bestehende Behandlungsprozesse integrieren. Deren Ergebnisse können dann sowohl für die interprofessionelle Kommunikation als auch für die interne Qualitätssicherung und gegebenenfalls für die Beantwortung eigener Forschungsfragen verwendet werden.

    Das Ziel des Workshops ist es, Physiotherapeuten die nötigen Kompetenzen zu vermitteln, um evidenzbasierte Messinstrumente in der eigenen Praxis anzuwenden, diese in bestehende Behandlungsprozesse zu integrieren und die verwendeten patientenzentrierten Outcomes zur interprofessionellen Kommunikation, zur Qualitätssicherung und gegebenenfalls zur Beantwortung eigener Forschungsfragen zu verwenden. Deswegen wird zunächst ein Überblick über die Evidenz zu gängigen Messinstrumenten (MI) im Bereich der Orthopädie / Traumatologie vermittelt und ausgewählte MI werden erprobt. Im Anschluss erarbeiten die Teilnehmenden exemplarische Behandlungsprozesse nach Vorbild des PDCA-Zyklus, in denen sie die vorgestellten MIs verwenden. Zusätzlich erfahren sie, wie sie die Ergebnisse für die Verbesserung der interprofessionellen Kommunikation, zur Qualitätssicherung und zur Verwendung für eigene Forschungsfragen weiter nutzen können.

    Impressum| Datenschutz| Leipziger Messe GmbH, Messe-Allee 1, 04356 Leipzig © Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten